Den Dualen Master studieren und dabei Praxiserfahrungen einbringen

Alle Master-Studierenden am DHBW CAS bringen mindestens ein Jahr Berufserfahrung mit in das Studium. Diese einschlägige Berufserfahrung ist Voraussetzung, um sich zu immatrikulieren.

Die Berufserfahrung nutzt allen Studierenden individuell und erhöht die allgemeine Veranstaltungsqualität in den Modulen.

  • Das größere Verständnis für die tatsächlichen Arbeitsabläufe innerhalb der Unternehmen und Organisationen (unserer Dualen Partner), mündet in fundiert geführten Diskussionen, über Relevanz und Praktikabilität von Theorien und Methoden.
  • Die Dozenten/-innen können auf ein größeres Erfahrungswissen der Studierenden aufbauen, Hintergründe voraussetzen und von umfassendem Verständnis für übergreifende Prozesse ausgehen.

Dadurch wird es möglich, dass sich die Teilnehmer/-innen ergänzen und Aspekte aus großen Konzernen ebenso wie aus kleinen und mittleren Unternehmen einbringen. Alle Studierenden erweitern so ihren Horizont über unterschiedliche Firmengrößen und Problemstellungen hinweg.

Prestel_Patrick_Master-Maschinenbau

„Je mehr Berufserfahrung man in einen Dualen Master mitbringt, desto spannender sind die Diskussionen und desto mehr kann man für sich mitnehmen. Für mich waren vier Jahre im Beruf zwischen Bachelor und Master optimal.“

Patrick Prestel, Master Maschinenbau, Projekt- und Konstruktionsingenieur bei Herrmann Ultraschalltechnik - 
zum gesamten Interview

Unterstützung des Arbeitgebers sichern

Arbeitgeber nutzen den Dualen Master, um ihre Talentträger/-innen an sich zu binden. Die mindestens einjährige Berufserfahrung vor einem dualen Masterstudium gibt Studieninteressierten die Chance, sich als High Potentials zu beweisen. Sie arbeiten sich nach dem ersten Abschluss zunächst mit vollem Einsatz auf der neuen Stelle in neue Aufgaben ein und empfehlen sich dadurch als wertvolle bis unersetzliche Kraft. Wer mit diesem Image mit seinem Arbeitgeber über den Dualen Master als Weiterbildung und persönliche Weiterentwicklung ins Gespräch kommt, hat meist gute Chancen, auf offene Ohren zu stoßen und finanzielle oder zeitliche Unterstützung zu erfahren.

Ein großes Plus in diesen Abstimmungsgesprächen mit dem Arbeitgeber ist das individuelle Modulangebot des Dualen Masters. Studieninteressierte sollten mit einem detailliert geplanten Studium auf den Arbeitgeber zugehen. Sie können bei kluger Wahl mit den ausgewählten Modulen unterstreichen, dass das Masterstudium auch betrieblichen Interessen entspricht. Eine gemeinsame Abstimmung über die Module wird so zur individuellen Personalentwicklungsplanung, bei der neben fachlichen Abstimmungen auch die persönliche Weiterentwicklung und die Karriereplanung einfließen. Indem Studieninteressierte auf dieser Basis betriebliche Wünsche und Vorschläge berücksichtigen, können sie die Akzeptanz des geplanten Masterstudiums entscheidend verbessern und gleichzeitig eine solide Grundlage für die innerbetriebliche Karriere legen.

Viele Arbeitgeber nutzen den Dualen Master bereits erfolgreich und schätzen das besondere Studienmodell am DHBW CAS. Konkrete Beispiele bietet eine Broschüre für Unternehmen und Organisationen mit Praxisberichten der Dualen Partner, die bei anstehenden Personalgesprächen optimal unterstützt.