Berufsbegleitendes Masterstudium mit Präsenzphasen

Die weiterbildenden, dualen Masterstudiengänge können Sie berufsbegleitend studieren. Die Lehrveranstaltungen finden etwa einmal monatlich in meist dreitägigen Blöcken statt. Auch Samstage sind eingebunden, so dass sich Studium und Berufstätigkeit gut miteinander vereinbaren lassen. Durch Ihre persönliche Auswahl einzelner Module aus dem umfassenden Angebot entsteht ein individueller Semesterplan. Deshalb sind im Unterschied zum dualen Bachelorstudium an der DHBW keine allgemeingültigen Aussagen zum Zeitplan möglich. Ort und Termin der einzelnen Vorlesungen stehen frühzeitig fest, so dass eine Planung des Semesters nach eigenen Vorstellungen möglich ist.

Hubert Maier, Master Wirtschaftsingenieurwesen

„Beim Dualen Master kann ich meinen Studienplan zeitlich und inhaltlich individuell zusammenstellen: Dank der großen Modulauswahl belege ich genau das, was zu meinen Interessen und in meinen Zeitplan passt.“

Hubert Maier, Master Wirtschaftsingenieurwesen, Produktmanager bei MTU Friedrichshafen

Semesteraufbau

Die Regelstudienzeit, inklusive Bearbeitung der abschließenden Masterarbeit, beträgt vier Semester. Das Studium ist modular aufgebaut. Ein Modul besteht beispielsweise aus fünf bis sechs Präsenztagen, die in der Regel auf zwei Blöcke verteilt sind. Die dazwischen liegenden Praxisphasen nutzen Sie zum Nacharbeiten des vermittelten Stoffes sowie für dessen Praxisintegration. Die Prüfungen für die absolvierten Module finden in der Regel abschließend im Semester statt. Die klar definierten Anwesenheitszeiträume garantieren, dass Ihnen sowohl für die Berufstätigkeit, als auch für die Studienphasen ausreichend Zeit zur Verfügung steht.

Arbeitsbelastung

Der Workload eines Masterstudiengangs umfasst insgesamt 2.700h (90 ECTS-Punkte). Eine Verbindung des Studiums mit den verantwortungsvollen Aufgaben beim Dualen Partner erfordert eine gute Abstimmung mit Ihrem Arbeitgeber. Wichtige Aspekte sind dabei das Ausmaß praktischer Studienanteile (insbesondere der Masterthesis) sowie die Definition eines Arbeitszeitmodells, welches ausreichend Freiraum für Ihr Studium ermöglicht und dennoch Ihren persönlichen sowie betrieblichen Anforderungen entspricht. Ob berufliche Belastungen beispielsweise durch zusätzliche Urlaubstage oder Teilarbeitszeit reduziert werden können, sollten Sie vor Beginn des Studiums prüfen.

Modellbeispiel

Die zeitliche Belastung lässt sich durch den berufsintegrierenden, dualen Master der DHBW besser handhaben, als mit einem berufsbegleitenden Studium. Dies verdeutlicht das folgende Beispiel:

Ausgehend von einer Vollzeitstelle mit 40h pro Woche, ergibt sich eine Jahresarbeitszeit von insgesamt 1.800h. Würden Sie Ihre Stelle für Ihr Studium auf eine 30-h-Woche reduzieren, entspräche dies einer Jahresarbeitszeit von 1.350h. Für das Studium kommen rund 1.200h pro Jahr hinzu, von denen etwa 400h pro Jahr auf Präsenzveranstaltungen entfallen. Die restlichen zwei Drittel der Stunden sind im Selbststudium zu erbringen. Durch die enge Verzahnung von Studium und beruflichen Aufgabenstellungen können Sie Studienleistungen wie die Masterthesis in ein berufliches Projekt einbinden. Durch die Überschneidung beider Bereiche entstehen Synergieeffekte, die die Gesamtbelastung um etwa 350h pro Jahr reduzieren. Der tatsächliche Arbeitsaufwand für Studium und Beruf beträgt damit in diesem Beispiel für Sie rund 2.200h pro Jahr.

mehr
Modellbeispiel zur zeitlichen Belastung beim Masterstudium