Master Soziale Arbeit in der Migrationsgesellschaft

Master Soziale Arbeit in der Migrationsgesellschaft - Konzeption und Zielsetzung

Besonderheiten des Studiengangs

Im Rahmen des Masterstudiengangs Soziale Arbeit in der Migrationsgesellschaft geht es darum herauszuarbeiten, wie Soziale Arbeit sich in einer von sozialer Ungleichheit dominierten Migrationsgesellschaft positioniert.

Die Studierenden lernen, wie sie im Spannungsfeld aus theoretischen und historischen Perspektiven, empirischen Untersuchungen, Institutionen und Praktiken, Kommunikationsformen und Netzwerken, sozialen Milieus, Lebensstilen, Identitätskonstruktionen und Erinnerungskulturen Handlungsmöglichkeiten ableiten und umsetzen.

Das Studienkonzept orientiert sich konsequent am Prinzip des dualen Studiums. Das Studium erfolgt nicht nur berufsbegleitend, sondern berufsintegrierend. Das heißt, dass die Studierenden, ihr Anstellungsträger und die Duale Hochschule Baden-Württemberg  gemeinsam eine Perspektive für das Masterstudium entwickeln. Dies betrifft insbesondere Studienprojekte und die Masterthesis.

Durch die Berufsintegration kann parallel zum Studium und zur Tätigkeit in der Praxis die individuelle Persönlichkeits- und fachliche Karriereentwicklung der Absolventen/-innen begleitet werden. Die enge Kooperation zwischen Studierendem/-r, Hochschule und Anstellungsträger wird in einem gemeinsamen Studienvertrag ("Mastervereinbarung") dokumentiert. Die enge Zusammenarbeit setzt sich auch in der Planung des Masterstudiums fort: Studierende/-r und Anstellungsträger entwickeln gemeinsam eine Perspektive, insbesondere für Studienprojekte und die Masterthesis.

Weiterführende Informationen für Studieninteressierte und Duale Partner

Nachstehend finden Sie weitere Informationen, die Ihnen bei Ihrer Entscheidung für den dualen Master an der DHBW helfen sollen.

 

FAQ Studieninteressierte

FAQ Duale Partner

 

 

 

mehr