Microsoft-Informatiker erläutert faszinierenden Ansatz in der App-Entwicklung

Microsoft-Informatiker erläutert faszinierenden Ansatz in der App-Entwicklung (Foto: Sergey/Fotolia)
Microsoft-Informatiker erläutert faszinierenden Ansatz in der App-Entwicklung (Foto: Sergey/Fotolia)

„Die Faszination des Mobile DevOps-Ansatzes in der App-Entwicklung besteht darin, dass ein Entwickler durch eine einzelne Änderung am App-Code eine neue Version dieser App bauen, automatisiert testen, zudem validieren und diese unmittelbar in einem App-Store einstellen kann. Das verkürzt den Weg zwischen Entwicklungsteam und Nutzer erheblich“, erklärt der Software Engineer Matthias Wenz vom Microsoft Redmond Campus, Washington, der am 27. Juli 2018 am DHBW CAS in Heilbronn eine Vorlesung hielt. 

Nicht alle werden von diesem innovativen Ansatz gleich fasziniert sein, da Nicht-Informatiker schlichtweg nicht verstehen, wovon der Informatikexperte eigentlich spricht. Bei den Masterstudierenden des Informatikmastermoduls Mobile Computing sah das aber ganz anders aus. 

Weil die Komplexität von Apps zunimmt und damit auch deren Entwicklungsaufwand, hat sich in der Informatikbranche dieser auf Automatisierung fokussierte DevOps-Ansatz etabliert. Dazu erläuterte der Softwarespezialist und Gastdozierende den Informatikstudierenden die notwendigen Prozessabläufe und auch nach welchen Prinzipien dieser Ansatz in die im Beruf alltägliche Programmierarbeit einfließen und sie dadurch erleichtern und beschleunigen kann. Weitere Vorlesungsinhalte waren der direkte Einstieg in die Automatisierung von App-Entwicklungsprozessen und ein praxisorientierter Überblick zu am Markt vorhandenen Softwarelösungen für Mobile DevOps. 

Initiator der Gastvorlesung von Matthias Wenz am DHBW CAS in Heilbronn war Prof. Dr. Arnulf Mester (DHBW Mosbach), Dozent im Masterstudiengang Informatik.