Das M des Dualen Masters

Eltern und pflegende Angehörige werden exklusiv beraten

Kim Wagner studiert im Master Governance Sozialer Arbeit und ist Mutter von zwei Kindern. Im Oktober 2016 immatrikulierte sie sich. Da war sie mit ihrem zweiten Kind schwanger. Im Interview berichtet sie, wie sie Master-Studium und Familie unter einen Hut bekommt.

Wie alt sind Ihre Söhne?

Lean ist vier Jahre und Levi ist zehn Monate alt. Als ich mich immatrikulierte, war ich bereits mit meinem zweiten Sohn schwanger. Vorher beriet ich mich allerdings mit Professor Roß zur Vereinbarkeit von Studium und Familie. Sein Statement war: „Familienfreundlichkeit ist am CAS sehr wichtig.“ Das hat mir Mut gemacht, und ich habe mich am CAS eingeschrieben.

Sie sind jetzt im vierten Semester. Wie vereinbaren Sie Ihr Studium am DHBW CAS mit Ihrem Familienleben ganz praktisch?

Obwohl ich in Elternzeit und Semesterurlaub bin, studiere ich weiter. Wenn ein Kind krank ist und es zeitlich eng wird, melde ich mich von einer Klausur kurzfristig ab oder verlängere den Abgabetermin einer Studienarbeit. Da ich die Prüfungsleistungen flexibel nachholen kann, schaffe ich den Master aber wahrscheinlich trotzdem in den vorgesehenen vier Semestern. Die erste Zeit nach der Geburt waren mein Mann und mein kleiner Sohn bei den Vorlesungen mit dabei – natürlich nicht im Veranstaltungsraum, sondern in einem extra Zimmer. Dort stillte ich den Kleinen ganz in Ruhe. Einmal bot mir ein Professor sein Büro an, damit ich Levi versorgen konnte. Als ich mich bei einem Dozenten entschuldigen wollte, weil sich die Abgabe einer Studienarbeit ein wenig verzögerte, ermutigte er mich: Statt Heldin zu sein, solle ich den Spaß am Master-Studium nicht verlieren und mir Zeit nehmen. Meine Kommilitonen behandeln mich als vollwertiges Kursmitglied, auch wenn ich nicht immer und überall mit dabei bin. Und egal, welches Problem kommt, gemeinsam mit der Studiengangsmanagerin – sie ist meine Ansprechpartnerin für alle Fragen – finden wir einen Weg.

Sie sagen, Sie studieren trotz Semesterurlaub ganz normal weiter? 

Das ist genial. Ich kann, muss aber keine Prüfungsleistungen ablegen. Wie gesagt, wenn die Zeit zuhause eng wird, verschiebe ich die Teilnahme an Modulen oder die Abgabe von Studienarbeiten – und hole die Prüfungsleistungen nach, wenn es passt. Das verschafft mir viel Luft.

Wann finden Sie zu Hause die nötige Ruhe für das Selbststudium? 

Meine Familie und mein Mann halten mir den Rücken frei. Und Samstag ist fix fürs Studieren eingeplant. Mein Mann sorgt sich dann um die Kleinen und genießt diese Zeit sehr. Außerdem studiere ich in der Zeit, wenn Levi schläft, und nutze bei Bedarf auch den Abend.

Setzt Ihnen der Stress sehr zu? 

Eine gewisse Stressresistenz sollte man schon an den Tag legen. Aber wer ähnlich tickt wie ich – seinen Kopf fordern will –, für den ist der Master hier genau das richtige. Um die Doppelbelastung zu bewältigen, sollten Mann, Partner, Familie oder Freunde aber schon unter die Arme greifen.

Das DHBW CAS bietet exklusiv eine Beratung für Master-Studierende mit Pflichten für Kinder oder Pflegebedürftige an. Hatten Sie die beansprucht? 

Mit meiner Ansprechpartnerin bin ich vor dem Studium Schritt für Schritt alles durchgegangen und super aufgeklärt worden über die Möglichkeiten und Hilfestellungen, die man am CAS bekommt. Wie gesagt, es ist immer jemand für mich da. 

Mit der Erfahrung heute als Studierende und Mutter – würden Sie wieder einen Dualen Master am DHBW CAS machen? 

Ich würde es auf jeden Fall wieder machen.

Herzlichen Dank für das Gespräch!


Studiengang: Governance Sozialer Arbeit

Studienbeginn: Oktober 2016

Studienmodule:

  • Theorien Sozialer Arbeit, Gesellschaftlicher Wandel, Governance
  • Empirische Sozialforschung I
  • Empirische Sozialforschung II
  • Rechtliche Rahmenbedingungen sozial(wirtschaftlich)er Organisationen
  • Governance sozial(wirtschaftlich)er Organisationen
  • Personal und Organisation (habe ich um ein Jahr geschoben und belege das Modul im September)
  • Unternehmensführung sozial(wirtschaftlich)er Organisationen I
  • Unternehmensführung sozial(wirtschaftlich)er Organisationen II
  • Unternehmensführung sozial(wirtschaftlich)er Organisationen III
  • Politik und Zivilgesellschaft