Master Governance Sozialer Arbeit

Master Governance Sozialer Arbeit (M.A.)

Organisationen Sozialer Arbeit bewegen sich heute in einem vielfältigen Spannungsfeld aus sich ausdifferenzierenden Lebenslagen und Bedarfen ihrer Klienten; gesetzlich und finanziell geprägten, staatlichen Vorgaben; ökonomischen Anforderungen und Herausforderungen einer Markt- bzw. Wettbewerbssituation. Nicht nur ihrer Tradition folgend, sondern auch mit Blick auf gesellschaftliche Akzeptanz und zeitgemäße Fachkonzepte sind Organisationen im Sozialwesen zudem darauf angewiesen, sich in sozialräumlichen Strukturen zu verankern, bürgerschaftliche Initiativen aufzugreifen und engagierte Freiwillige zu gewinnen. Dieses mehrpolige Spannungsfeld aus fachlichen Ansprüchen an Organisationen in der Sozialen Arbeit erfordert im Bereich der akademischen Qualifizierung und Weiterbildung ihrer Fachkräfte adäquate Antworten.

Der Masterstudiengang Governance Sozialer Arbeit vermittelt die hierzu notwendigen Kompetenzen. Er besteht seit Oktober 2011 und wurde gemeinsam von den drei DHBW Standorten Heidenheim, Stuttgart und Villingen-Schwenningen gegründet. Bei erfolgreichem Abschluss des Master-Studiums (Master of Arts) erwerben Sie 90 ECTS-Punkte. Weitere 30 ECTS-Punkte können Sie durch das Absolvieren von Grundlagenmodulen im Kontaktstudium erhalten. Mit abgeschlossenem Masterstudium erlangen Sie den Zugang zum höheren Dienst bzw. zur Promotion.

 

 

Leitfragen zum dualen Masterstudium im Sozialwesen

Zielgruppe und Zulassungsvoraussetzungen

Zielgruppe des Masterstudiengangs sind Menschen, die in Organisationen der Sozialen Arbeit Führungs- und  Leitungs- oder Steuerungsaufgaben innehaben bzw. künftig solche Funktionen übernehmen möchten. Näheres können Sie der Konzeption und Zielsetzung des Studiengangs entnehmen. Zu den Zulassungsvoraussetzungen.

Für Studierende unserer Masterstudiengänge im Sozialwesen, die keinen Bachelorabschluss in Sozialer Arbeit haben, besteht bei entsprechenden Voraussetzungen die Möglichkeit, gemeinsam mit den Masterabschluss die staatliche Anerkennung zur Sozialpädagogin/ zum Sozialpädagogen zu erlangen. Ob die Möglichkeit besteht, kann in einem Beratungsgespräch mit der Wissenschaftlichen Leitung der Masterstudiengänge geklärt werden.

Vorteile für Duale Partner

Organisationen im Sozialwesen haben durch das Masterprogramm die Möglichkeit ihre Führungskräfte berufsintegriert fortzubilden bzw. weiterzuentwickeln. Dabei können im Rahmen der Theorie-Praxis-Integration im Studienverlauf grundlegende oder spezifische Fragestellungen im Unternehmen z. B. in Form von Studienarbeiten, Forschungsskizzen oder der Masterthesis durch die Studierenden bearbeiten werden.Weitere Informationen finden Sie in der Konzeption und Zielsetzung des Studiengangs.